Zum Inhalt springen
Kita

In der Kindertagesstätte Maximilian Kolbe betreuen wir in vier Gruppen Kinder von 1 bis 6 Jahren. An Betreuungszeiten bieten wir jeweils drei verschiedene Modelle in verlängerter Öffnungszeit oder in Ganztagesbetreuung.

Siehe "Personen und Kontakt/KiTa"


Die Kindertagesstätte befindet sich gemeinsam mit der Kirche und dem Gemeindezentrum unter einem Dach. Dadurch bieten sich vielfältige Berührungspunkte für gemeinsame Aktivitäten im Gemeindeleben.

Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung, sowie der Verhaltens- und Lernforschung fließen in unsere pädagogische Arbeit mit ein.

Deshalb arbeiten wir auf der Grundlage des infans-Konzeptes. 2009 sind wir in diesen Entwicklungsprozess eingestiegen. Die Interessen und Themen der Kinder, sowie unsere Erziehungsziele sind die Grundsteine unseres pädagogischen Handelns. Im Bereich der 1 bis 3 jährigen Kinder orientiert sich unsere Einrichtung neben dem infans Konzept an den wissenschaftlichen Erkenntnissen und Grundsätzen der Kinderärztin Emi Pikler. In Anlehnung an deren Pädagogik messen wir dem Spiel der Kinder, der freien Bewegungsentwicklung und der Pflegesituation besondere Bedeutung bei

„Bei allem, was man dem Kind beibringt,

hindert man es daran es selber zu entdecken 

oder zu erfinden.“

Jean Piaget
Schweizer Pädagoge und Philosoph

Kinder sind Gestalter ihrer eigenen Entwicklung. Sie sind eigenständige, denkende und fühlende Wesen, die ein Recht auf ganzheitliche Erfahrungen in ihrer Lebenswelt haben.

Anregung und Herausforderung bekommen die Kinder durch eine Umgebung, die sie zum Entdecken und Forschen einlädt. Die Kinder lernen am intensivsten, wenn ihnen die handelnde Auseinandersetzung und das Beeinflussen von Situationen und Objekten möglich sind und sie die Welt mit ihrem ganzen Körper und allen Sinnen wahrnehmen können.

Wir pädagogische Fachkräfte sehen uns als Begleiter der Kinder auf ihrem Entwicklungsweg. Wir nehmen jedes Kind mit seinen Fragen und Bedürfnissen individuell wahr und machen uns gemeinsam mit dem Kind auf den Weg, um nach Antworten zu suchen. Dabei bringen wir den Kindern Vertrauen in ihr Tun und Wirken entgegen und nehmen Anteil an ihrer Lebenssituation.

Sie sind auf unsere Einrichtung aufmerksam geworden oder Sie haben Freunde oder Bekannte deren Kinder bereits unsere Kindertagesstätte besuchen, dann haben Sie die Möglichkeit unsere Räume und unser pädagogisches Konzept bei einer Hausführung näher kennenzulernen. Nach telefonischer Absprache vereinbaren wir gerne gemeinsam mit Ihnen einen Termin.

Die Vormerkung für einen Platz in der Kindertagesstätte können Sie am schnellsten online über die  Service-Seite KiTS Stuttgart vornehmen:

http://www.stuttgart.de/kits.

Dort haben Sie die Möglichkeit, über den Kitafinder, Ihren Platzbedarf online direkt an verschiedene Einrichtungen zu melden. Wir bekommen eine Benachrichtigung über die eingehende Anmeldung und können diese abrufen. Sie bekommen von uns Rückmeldung über den Eingang und den Status der Anmeldung. Falls Sie keine Möglichkeit zur Online Anmeldung haben, können Sie eine schriftliche Anmeldung vornehmen. Unseren Anmeldebogen können sie über eine pdf Datei herunterladen oder in Sie erhalten den Bogen in unserer Einrichtung.

Grundsätzlich können Sie ihre Kinder jeder Zeit in unserer Einrichtung anmelden. Bitte beachten Sie, dass unser Aufnahmetermin jeweils zum neuen Kindergartenjahr im September ist. Während des Kindergartenjahres vergeben wir in der Regel nur noch vereinzelt Plätze, wenn zum Beispiel Familien wegziehen.

Wenn Sie zum neuen Kindergartenjahr einen Platz suchen, müssen Sie ihr Kind bis spätestens 15.Febuar  des Jahres schriftlich bei uns angemeldet haben.

Wir teilen Ihnen dann bis zum 01. April mit, ob ihr Kind einen Platz bei uns erhält.

Bis 01. Mai müssen Sie uns den Platz verbindlich zusagen.

Den Eltern, für deren Kind wir zum 01. April keine Zusage machen können, bleibt die Möglichkeit auf unserer Warteliste zu verbleiben. In einer zweiten Auswahlrunde vergeben wir abgesagte Plätze bis 01. Juli.

Mehr Infos unter www.stuttgart.de/item/show/322601

Bitte füllen Sie dieses aus und lassen Sie es uns zukommen.

Adresse siehe hier: --> LINK

Beziehung

Während der Kindertagesstättenzeit bieten wir den Kindern zuverlässige und interessante Beziehungen. Durch die Überprüfung des jeweiligen pädagogischen Handelns bieten wir dem Kind einen geeigneten Rahmen zur Entfaltung seiner Fähigkeiten.

Bewegung

Wir sehen in der Bewegungserziehung einen wesentlichen und bedeutsamen Erziehungsbaustein, der den Kindern dazu verhilft, sich die Welt zu erobern.

Kinder erfassen und verstehen ihre Umgebung vor allem über Bewegung und Sinneswahrnehmungen.

Werte 

In unserer Kindertagesstätte ist uns eine Sinn- und Werteorientierung wichtig. Wir leben mit den Kindern religiöse und gesellschaftliche Werte innerhalb des pädagogischen Alltags und Jahreskreises.

Beobachtung

Für uns ist ein wichtiger Baustein des pädagogischen Auftrags, das Kind in seiner Persönlichkeit zu beachten. Wir beobachten die Kinder in verschiedenen Spielsituationen, um sensibel zu werden für deren Interessen und Themen.
Die Beobachtungen jedes einzelnen Kindes reflektieren wir im fachlichen Diskurs. Wir halten die Entwicklung der Kinder in einem sogenannten Portfolio fest. Die Beobachtungen und das Portfolio dienen als Grundlage für Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

Bildung

Bildung ist mehr als Lernen. Bildung bedeutet sich ein Bild von der Welt zu machen.

Die Entwicklung jedes Kindes verläuft unterschiedlich. Daher bedarf es einer Umgebung, die es anspornt schrittweise seine Fähigkeiten zu erweitern. Die Kinder brauchen Räume, Materialen und Angebote, die jedem Stadium ihrer Entwicklung gerecht werden.
Wir als pädagogisches Fachpersonal sehen uns als Begleiter im Selbstbildungsprozess der Kinder und nehmen selbst die Haltung des lebenslangen Lernens ein.

Als katholische Kindertagesstätte ist uns wichtig, dass Elemente des christlichen Glaubens in das tägliche Zusammensein mit den Kindern einfließen. Die Kinder sollen erfahren, dass sie von Gott geliebt sind. Deshalb  leben wir im Alltag Achtung und Dankbarkeit gegenüber unseren Mitmenschen, sowie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und Gesinnungen. Wir sind offen gegenüber anderen Kulturen und deren Werte sowie anderen Glaubensgemeinschaften. Die Erde ist ein Geschenk Gottes, mit deren Ressourcen wir respektvoll und nachhaltig umgehen möchten.

Im Kindertagesstättenalltag und im Jahresablauf vermitteln wir den Kindern Inhalte des christlichen Glaubens:

·        Im täglichen Gebet zeigen die Kinder Dankbarkeit z. B. für das Essen. Die Kinder haben die Möglichkeit in der Zwiesprache mit Gott schöne, wie auch traurige Erlebnisse zu formulieren.

·        In religiösen Liedern singen wir von der Liebe Gottes zu uns Menschen und der Freude am Leben.

·        Beim Erzählen von religiösen Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament erfahren die Kinder vom Wirken Jesu und  Gottes.

·        Wir gestalten  mit den Kindern Gemeindegottesdienste. Damit die Kinder verschiedene Themen und Feste im Kirchenjahr kennenlernen können, feiern wir unterschiedliche Gottesdienste mit.

·        Bei Festen innerhalb des Jahreskreises vermitteln wir den Kindern auf kindgemäße Weise die dazugehörigen religiösen und kulturellen Inhalte.

·        Durch die räumliche Nähe sind wir eng in das Gemeindeleben eingebunden. Wir werden in der religiösen Erziehung  vom Pastoralteam der Kirchengemeinde durch Angebote für die Kinder und Fortbildung des pädagogischen Personals begleitet.

Innerhalb des infans-Konzepts befinden wir uns gerade in dem Prozess spezielle Ziele für unsere Einrichtung zu formulieren, die unser pädagogisches Handeln leiten und begründen. Dabei berücksichtigen wir die gesellschaftlichen Erwartungen und die persönlichen Erziehungsziele der pädagogischen Fachkräfte. In diesen Prozess sind  auch die Eltern mit ihren Wünschen und Erwartungen einbezogen.

Ausschlaggebend ist, dass wir bei der Zielformulierung innerhalb des infans Konzepts nicht nur das Kind in seiner Kindergartenzeit sehen, sondern dass wir vielmehr Kompetenzen im Kind anlegen, die das Kind bis hin zum Erwachsenenalter entwickelt und die seinen Lebensweg beeinflussen.

Zu folgenden Bereichen haben wir Ziele formuliert:

Ziele der pädagogischen Fachkräfte:

·       Natur- und Umwelt

·       Eigene Wege gehen

·       Toleranz

·       Religion

Ziele in den verschiedenen Bildungsbereichen:

·       Bewegung

·       Bauen und Konstruieren

·       Atelier und Werken

·       Forschen und Naturwissenschaften

·       Musik

·       die Zielsetzung zu den anderen Bildungsbereichen werden wir nach und nach erarbeiten

Ziele der Eltern:

·       positiver Blick auf das Leben

·       seinen eigenen Weg gehen

·       Selbstständigkeit

Die bestehenden Erziehungsziele sind einsehbar in einem Ordner in der Elternecke unserer Einrichtung.

Informationen zu infans direkt vom Institut für angewandte Sozialisationsforschung / Frühe Kindheit e. V.

Hier können Sie sich im Internet unter der folgenden externen Adresse
direkt bei infans informieren:

Das ist die offizielle Website www.infans.net des

Instituts für angewandte Sozialisationsforschung / Frühe Kindheit e. V.
Havelberger Str. 13

10559 Berlin

Bewegung

In den Bewegungsbereichen haben die Kinder die Möglichkeiten ihren Körper zu spüren und ihre Grobmotorik zu entfalten. Der natürliche Drang der Kinder nach Bewegung wird befriedigt. An und mit Geräten, wie z. B. Leitern, Brettern, Kästen, Matten können die Kinder ihre körperlichen Fähigkeiten erproben und erweitern.

Beim Spielen mit Tüchern, Seilen, Säckchen, Bällen und anderen Kleingeräten entfalten sich Fähigkeiten, wie Körperwahrnehmung, Feinmotorik und Sinnesbildung. Beim Rollenspiel werden Grenzen in der Gruppe erfahren, Rangordnungen ausgehandelt und Kräfte gemessen.

Besonderen Wert legen wir auf die freie Bewegungsentwicklung der Kinder und wir nehmen die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung wahr und warten diese ab. Das heißt wir setzen und stellen die Kinder nicht auf und bringen sie in Positionen, die sie nicht aus eigener Energie erreicht haben. ‚Weil wir den Kindern wichtige, motorische Selbsterfahrungen nicht vorweg nehmen möchten, heben wir die Kinder auch nicht auf Spielgeräte, sondern warten bis sie die entsprechenden Entwicklungsschritte von sich aus vollzogen haben. Wir achten durch die Raumgestaltung und die Materialauswahl darauf, dass die Kinder ihrer Entwicklung entsprechend unterstützt und herausgefordert werden.

Damit die Kinder unterschiedliche Körpererfahrungen machen können, dürfen die Kinder zur Bewegung wahlweise ihre Strümpfe ausziehen und die Räume und Geräte barfuß begehen. Dabei erspüren die Kinder die unterschiedlichen Oberflächen mit ihren Füßen.

Der Bewegungsraum der Kindergartenkinder befindet sich im Gemeindehaus im Untergeschoss und steht den Kindern am Vormittag und am Nachmittag zur Verfügung. In den beiden Räumen für die Kinder unter drei Jahre können die Kinder an und mit verschiedenen Geräten unterschiedliche Bewegungserfahrungen machen.

Atelier

Staffeleien und Malwände gehören neben dem Maltisch zur Ausstattung des Ateliers. Um den Kindern verschiedene Erfahrungen zu ermöglichen, stehen ihnen verschiedene Farben, unterschiedliches Papier und diverse Bastelutensilien und Knete oder Ton zur Verfügung.

Die Kinder können sich dort bei kreativen Tätigkeiten, wie Malen, Zeichnen, Basteln oder Modellieren durch das Bild oder das Geschaffene ausdrücken. Dabei haben die Kinder die Möglichkeit Erlebtes oder Gelerntes zu verarbeiten. Es wird ausprobiert und weiterentwickelt. Im Schaffen allein oder in der Gruppe werden Farbverständnis, Phantasie und Kreativität  geweckt und gelebt.

Im Atelier befindet sich die Schreibwerkstatt. Die Kinder machen hier beim Stempeln oder Schreiben von Buchstaben erste Erfahrungen mit Schrift.

Die Werkbank der Kindergartenkinder befindet sich in der Garderobenhalle.

An der Werkbank machen die Kinder erste handwerkliche Erfahrungen mit Hammer, Nägeln, Sägen, Schleifpapier, Leim und unterschiedlichen Hölzern, dabei lernen sie den Umgang mit verschiedenen Materialien und erfahren etwas über deren Eigenschaften und Beschaffenheit.

Beim Auseinanderbauen von Alltags-, Haushalts- und kleinen Elektrogeräten bekommen die Kinder Einblicke in die Welt der Umwelt und Technik. Beim Zusammenstellen und Bauen eigener Apparaturen können die Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen und sich ihr eigenes Bild von Naturwissenschaft und Technik machen.

Im Atelier der 2 bis drei jährigen Kinder geht es um ästhetische Empfindungen und erstes kreatives Gestalten mit Farbe, Kleister, Papier und anderen Materialien, welche von den Kindern aufgeklebt werden können und um Materialien zum plastischen Gestalten, wie Ton oder Knete.

Forschen

Durch den unmittelbaren Umgang mit wissenschaftlichen Materialien, wie Lupen, Magneten, Stromkreisen, Mikroskop… und bei naturwissenschaftlichen Experimenten wird die natürliche, wissenschaftliche Neugier der Kinder geweckt. Die Kinder können verschiedenen Naturphänomen oder physikalischen Gesetzmäßigkeiten auf den Grund gehen.

Zahlen, Formen, Farben, Messstäbe, Gewichte laden die Kinder ein, erste mathematische Erfahrungen zu sammeln. Bei  verschiedenen Spielen geht es um Zuordnen und Kennen lernen der Farben und Mengenerfassung, um Kombinieren und Strategie und immer auch um soziales Miteinander.

Für die Kinder unter drei Jahren bieten wir zum freien Spiel verschiedene Alltagsgegenstände und Spielmaterialien an, welche die Themen der Kinder, wie Sammeln, Transportieren, Sortieren, Hinein und Heraus… unterstützen.

Rollenspiel

Im Rollenspielbereich befinden sich verschiedene Puppen und Puppenmöbel, sowie eine Puppenküche.

Im Rollenspielbereich haben die Kinder die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Kleidungsstücken und Schuhen aus der Erwachsenenwelt zu verkleiden. Die Kinder leben hier ihre Phantasie aus, schlüpfen in verschiedene Rollen und verarbeiten Erlebtes. Beim Aushandeln der Rollen, beim Treffen von Absprachen und im Spiel der Kinder ist verbale und nonverbale Kommunikation elementar.

Bauen / Konstruieren

Diverse Bausteine, Holztiere, Naturmaterialien, Legos und vieles mehr stehen zur Verfügung. Die Kinder machen Raumerfahrungen, lernen physikalische Gesetze kennen, konstruieren, planen und setzen Ideen um.

Musik

Hier haben die Kinder die Möglichkeit, verschiedene Rhythmus- und Orff-Instrumente kennenzulernen und auszuprobieren.  Spielerisch wird der Umgang mit den Instrumenten erprobt und die Kinder machen unterschiedliche Klangerfahrungen.

Die Kinder können sich wahlweise mit Tüchern zu unterschiedlicher Musik bewegen oder tanzen. Den Kindern steht hierfür eine Auswahl an CD`s verschiedener Musikrichtungen zur Verfügung.

Lesen / Literatur

Die Kinder vertiefen sich in Bücher. Sie entdecken in den unterschiedlichsten Büchern Bilder, die sie neugierig machen, ihr Wissen zu erweitern, mit anderen ins Gespräch zu kommen, zu erzählen, Fragen zu stellen und zu beantworten oder  gespannt bei einer Geschichte zu lauschen.

Bistro

Beim freien Frühstück bestimmen die Kinder nach ihren Bedürfnissen die Uhrzeit des Frühstücks. Häufig finden sich die Kinder in kleinen Gruppen zusammen. In unregelmäßigen Abständen werden die Kinder vom pädagogischen Personal an das Frühstück erinnert.

Eine angenehme Atmosphäre und altersentsprechende Esskultur wird auch beim gemeinsamen Mittagessen gelebt. Der Nachmittagsimbiss mit Obst oder Joghurt lässt den Tag in der Kindertagesstätte ausklingen.

Aussen

Der Gartenbereich lädt zum Bewegen ein: Rennen, klettern, balancieren, rutschen, schaukeln und sich verstecken. Den Kindern stehen Fahrzeuge, Bälle und andere Kleingeräte  zur Verfügung.  Im Spielbereich mit Wasser und Sand geht es um ästhetisches Empfinden, wie Matschen, Wassern und Sandeln.

Durch das tägliche Spielen im Garten nehmen die Kinder Veränderungen in der Natur wahr und erleben unterschiedliches Wetter.


Stellenausschreibungen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir bieten folgende Stellen an:

50% und 100%-Stelle für zwei Pädagogische Fachkräfte im Kindergartenbereich --> HIER

Die KiTa-Leitung

- Anmeldestichtag für Kita-Jahr 2017-2018: 15. Februar 2017