Zum Inhalt springen

Liebe Leserinnen und Leser, was fesselt Sie an Ostern?

Ist es das Osterfeuer? Ist es die Freude der Kinder, die im Garten nach Eiern suchen?

Für mich war die gottesdienstliche Feier der heiligen drei Tage schon als Kind faszinierend. Diese drei Tage, liebe Mitchristinnen und Mitchristen, bilden bedeutende Emotionen des Lebens in komprimierter Zeit ab: der liebevolle Abschied des Gründonnerstags, die Trauer des Karfreitags und die Hoffnung und die Auferstehungsfreude der Osternacht, die Wandlung und neues Leben bringt.

Wandlung geschieht wahrnehmbar, oft wunderbar, immer wieder in unserem Leben, sei es bei der Versöhnung nach einem Streit, beim Wiedereinstieg in den Beruf oder wenn man eine schwere Krankheit überstanden hat. Die Botschaft von Jesu Leben und Sterben hat mit dem Osterereignis ebenfalls Wandlung erfahren.“

Sie hat jede bekannte Ordnung auf den Kopf gestellt. Neues - verwandeltes Leben - siegt über den Tod. Der Meister wäscht den Jüngern beim Abendmahl die Füße. Gottes Sohn erfährt eine mit großer Schande verbundene Strafe. Eine in ihrem Umfeld fragwürdige Frau wird erste Zeugin des leeren Grabes! Umkehrung aller Ordnung.

Was heißt das für uns als Christen in Gesellschaft und Welt?

Wir feiern die Botschaft, dass alles sich in Gott wandeln kann, auch die tiefste Not. Wirklich immer fest daran zu glauben, ist eine große Herausforderung, zugegeben eine Überforderung, deshalb dürfen wir uns diese Hoffnung unseres Glaubens immer wieder neu zusagen lassen, in jeder Eucharistiefeier.

Wie kann diese Botschaft darüber hinaus immer wieder neu in den Herzen der Menschen ankommen? Dies ist eine Frage, die sich die Kirche, die ich mir als Getaufte, stetig neu stellen sollte.

Heute scheint mir beim Antwortversuch auf die gestellte Frage, der Weg bedeutsam zu sein, den der Theologieprofessor und ehemalige Aachener Bischof Klaus Hemmerle (1929-1994) in folgendem Satz vorgegeben hat:

„Lass mich dich lernen, dein Denken und Sprechen, dein Fragen und Dasein, damit ich daran die Botschaft neu lernen kann, die ich dir zu überliefern habe.“

Lassen Sie uns in Gemeinschaft Auferstehung feiern! Lasst uns feiern, dass die christliche Botschaft immer Hoffnung auf Wandlung für uns bereit hält.

Lassen Sie uns in der Osternacht gemeinsam unser Taufversprechen erneuern und uns darin festigen Zeugen dieser Botschaft zu sein.

Von Herzen wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen gesegnete Feiertage.

Ihre Pastoralreferentin Eva-Maria Weber