Zum Inhalt springen

Du heiliges Feuer
Brenn in unseren Herzen
Du heiliges Wasser
Fliess in unsere Beziehungen
Du heiliger Geist
Beflügle unsere Gedanken
Du heiliger Fürsprecher
Sprich in unserem Innern
Du heilige Taube
Flieg durch unsere Welt
Du heilige Liebe
Begeistere alle Menschen

Anton Rotzetter

Liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes!

Mit diesen Worten von Anton Rotzetter grüße ich Sie alle zum Pfingstfest 2017!

Pfingsten ist das große Geburtstagsfest unserer Kirche. Der Geist Gottes vermag Grenzen zu überwinden und zeigt, worin Gottes Kraft zu finden ist: In jeder und jedem von uns, der diesen Geist auch in sich wirken lässt.

Pfingsten zeigt auch Wege in unserer Kirche und Welt auf, die immer Versöhnung und Frieden ermöglichen können, wenn der Heilige Geist unser Denken und Handeln bestimmt.

Der Gottesgeist ist nicht durch äußere Leistung erzeugbar, sondern ein Geschenk an uns im Inneren unseres Mensch- und Christseins.

Davon spricht Anton Rotzetter in seinem Pfingstgebet.

Wie stark ist doch unser Glaube, wenn das Feuer des Heiligen Geistes in unseren Herzen brennt. Brennende Herzen stecken andere an, die vielleicht schon die Hoffnung auf Veränderung verloren haben. Brennende Herzen erzeugen eine göttliche Dynamik auch in uns, die den Weg zum Frieden und zur Einheit unter allen Völkern weltweit ermöglichen kann. Wir müssen es nur zu lassen und auch wollen!!

Ein lebensschaffender Geist in unseren Beziehungen und unseren Gedanken ermöglichen ein gutes und offenes Miteinander. Wenn Gott und sein Geist die Mitte und der Kern unserer Beziehungen ist, kann Gott mit seinem Auftrag an uns auch wirklich in jedem ankommen und sich durch unser Leben neu entfalten.

Gottes Geist in unserem Inneren zeigt uns, wem wir uns letztlich verdanken. Alles Machbare und von uns erzeugbare tritt in den Hintergrund, weil wir zunächst durch den Geist spüren dürfen wer und was wir sind: Von IHM geliebte und in diese Welt gesandte Menschen.

Bei Gott steht der Mensch immer an der ersten Stelle. Sein Sohn hat unser Mensch sein durch Ostern und Pfingsten verändert und unserem Leben eine wunderbare Richtung gewiesen, die wir erreichen können durch und mit der Kraft des göttlichen Geistes.

Haben sie das auch schon in ihrem Leben erfahren dürfen, was es heißt, von Gott begeistert zu sein?

Begeisterte Christen und eine begeisterte Kirche sind doch starke Wegzeichen und Orientierungspunkte in einer manchmal so heillosen Zeit und Welt.

Begeisterte Menschen setzten ihr Tun immer auf die Ideale des Heiligen Geistes, was besagen kann:

Wir setzten die Freude gegen die Traurigkeit
Wir setzten das Licht gegen alle Dunkelheit
Wir setzten den Glauben gegen den Zweifel
Wir setzten unser Ja gegen die vielen ausgesprochenen Nein
Wir setzen Leben gegen den Tod
Wir setzten Liebe gegen den Hass
Wir setzten Frieden gegen den Krieg
Wir setzten den heiligen Geist gegen den Ungeist!
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein hoffnungsvolles und bewegendes Pfingstfest, das uns von verändern und zu  neuen Menschen machen kann!

Pfr. Stefan  Ruf