Zum Inhalt springen

Suche Frieden

Was wie eine Suchanzeige geschaltet klingt, war Motto beim diesjährigen Katholikentag.

Im Radio die Nachricht, es war der 101. Katholikentag in Münster und jetzt ist er zu Ende. „Schade“, dachte ich, „wieder habe ich es dorthin nicht geschafft!“ Andere haben sich auf den Weg gemacht.
Und bestimmt viele interessante Begegnungen zum Thema gehabt. Aber suche ich nach Frieden? Und hätte ich ihn dort gefunden?

Ich gebe zu, in meinem Umfeld sehne ich mich nach Harmonie. Und ja, ich sehne mich dann auch nach Frieden ...

wenn es wieder zwischen mir und meiner 13-jährigen Tochter kracht …
wenn es in der Partnerschaft „kriselt“...
wenn zwischen meiner Freundin und mir Misstöne fallen ...
wenn eine Frau mir erzählt, dass ein Mitbewohner schon jahrelang mit einigen in der Nachbarschaft prozessiert ...
wenn Gemeindemitglieder sich nicht aussprechen und ihre Ehre verletzt sehen ...
wenn zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern kein Gespräch mehr stattfindet…

Frieden entsteht im Gehen – aufeinander Zugehen – im einander Zuhören – was einen belastet – was einen stört. Bin ich bereit zur Begegnung, zum Dialog? Wenn ich mir Frieden wünsche, dann bin ich aufgefordert, selber etwas dafür zu tun.

Als Jugendliche bin ich auf folgendes Gebet gestoßen. Es stammt nachweislich nicht vom heiligen Franziskus, atmet aber seinen Geist, als wäre es von ihm:

„Herr, mach' mich zu einem Werkzeug deines Friedens,

dass ich liebe, wo man hasst;'
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,

nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.“

Ich wünsche mir und Ihnen schöne, friedvolle Begegnungen hier und anderswo und einen großen Sommer!

Ihre Maria Di Miero, Gemeindereferentin